Herzlich willkommen auf unserer Homepage!

 

 

Wir feiern 500 Jahre Reformation - und auch die Taunussteiner Sommerkirche steht ganz im Zeichen Martin Luthers. Was wäre Kirche und Gemeinde in Deutschland ohne das Gewitter bei Stotternheim, den Thesenanschlag in Wittenberg, den Reichstag zu Worms und die Bibelübersetzung auf der Wartburg? Für all diese Ereignisse steht der Reformator Martin Luther.

Martin Luther hat mit seinem Leben und Wirken - und besonders auch mit seinen Fragen - ein beeindruckendes Vermächtnis hinterlassen, das die Welt für immer verändert hat. Wir feiern in diesem Jahr das 500. Reformationsjubiläum des Wittenberger Theologen und Lieddichters. Unsere Sommerkirche hat sich darauf eingestellt.

Das Thema unserer Sommerkirche: Gott neu entdecken!

An jedem Sonntag gibt es etwas neu zu entdecken: Hoffnung, Freiheit, Umkehr, Bibel, das Heilige. Wir machen uns auf in unsere verschiedenen Kirchen und feiern um 10.00 Uhr gemeinsam Gottesdienst. Zeit, gemeinsam auf Gottes Wort zu hören, zu singen und zu beten. Ein Fahrdienst wird organisiert: Wir treffen uns jeweils um 9.30 Uhr am Bürgerhaus in Seitzenhahn und an St. Peter auf dem Berg in Bleidenstadt und bilden dann Fahrgemeinschaften.

 




Aktuelles aus der Kirchengemeinde

 

"Unterschiede überwinden – gemeinsam feiern“ /

Kirchengemeinden und Vereine feiern mit Mitmach-Angeboten in Idsteiner Innenstadt

 

Vom 11. August bis zum 13. August 2017 feiern die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), die Evangelische Kirchengemeinde Idstein und das Evangelische Dekanat Rheingau-Taunus „200 Jahre Nassauische Union“. Beteiligt sind auch etliche Kirchengemeinden im Umland. Die Feierlichkeiten finden rund um die Unionskirche in der Europäischen Reformationsstadt Idstein statt, die 2016 diesen Titel offiziell tragen darf.

 „á propos POE!“

mörderische Geschichten von E.A.POE …

eine Lesung mit viel Musik

 

am Samstag, 26.08.2017, 19.30 Uhr

in der evangelischen Christuskirche

 

Eine Frau vom Fach nimmt sich den Autor Edgar Allan Poe zur Hand: Mit großer stimmlicher Präzision setzt Renate Kohn den Dichter des Grauens in Szene und erweckt die Figuren zum blühenden Leben (auch wenn es um Mord und Totschlag geht). Begleitet wird sie dabei von Gert Zimanowski, der mit Saxophon und Kontrabass seine eigenen Improvisationen und Klangbilder spielt. Die jeweiligen Stimmungsbilder, die Befindlichkeiten der beschriebenen Personen greift er auf und setzt sie in seinen Kompositionen um.